Kinderkulturkarawane

///Kinderkulturkarawane

Kinderkulturkarawane

Nachlese zum Besuch der Kinderkulturkarawane vom 05.09.2019

Brasilien in Brand

Seit 14 Jahren ist die KinderKulturKarawane alljährlich zu Gast an der Gesamtschule Aachen-Brand, aber noch nie gab es so viele interessierte Fragen zur Situation im Herkunftsland Brasilien. Der Satz „Unser Haus brennt“ von Greta Thunberg war offensichtlich auch bei unseren Schüler*innen angekommen.

Auch war bisher noch nie ein Besuch der KinderKulturKarawane unterrichtlich so intensiv vorbereitet worden: Fast 350 Schüler*innen der Brander Gesamtschule haben im Vorfeld inhaltlich am Oberthema Brasilien gearbeitet. Die Gäste aus Brasilien haben in acht Klassen über sich und ihre Lebenssituation vor mehr als 250 Schüler*innen berichtet. Auch Misereor hat uns mit der Fachreferentin Madalena Ramos-Görne unterstützt, sodass eine fachliche Vertiefung der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in vier Klassen möglich wurde. Vielen Dank dafür!


Ein dickes Dankeschön gilt auch der Kunstlehrerin Erika Molatta, die ein tragendes Element der brasilianischen Performance ins Pädagogische Zentrum (PZ) gehängt hat. Der große Flugdrache mit der Aufschrift: „What I stand on, is what I stand for!“ konnte so in das Theaterstück eingebaut werden! Sie hat außerdem im siebten Jahrgang Bilder zum Thema „brennender Regenwald“ malen lassen.
Viele Schüler der vier Brander Grundschulen sind wieder durch unsere Agenda-Agent*innen über Brasilien, die Bedeutung des Regenwaldes, die Kinderrechtssituation und den Klimawandel unterrichtet worden, bevor sie zur eindrucksvollen Aufführung der Gruppe Colectivo AfroRaiz in die Gesamtschule eingeladen wurden. In drei Workshops lernten Schüler viel über den Brand im Amazonasgebiet, wie eine junge Journalistin in der Aachener Zeitung schrieb. Über 50 Schüler*innen nahmen engagiert und begeistert am öffentlichen Workshop teil.


In diesem Jahr kooperierten wir mit dem Einhard-Gymnasium. Dort fand einer der Workshops statt.
Ein herzliches Dankeschön für das Gelingen der diesjährigen Aktions- und Begegnungstage kulTUr WAS! gilt vor allem dem Kollegen René Wienands. Seine Arbeit vor Ort macht dieses so lernintensive Projekt erst möglich! Auch allen Fachkollegen des Bereichs Gesellschaftslehre, vor allem Anne Toso und Eva Bauch, die engagiert mitgemacht haben, einen herzlichen Dank! Ebenso Petra Tillmanns für ihren Einsatz beim Tag der Vereine in Brand. Dort hat sie mit 20 Schüler*innen Werbung für das kulTUr WAS! 2019 gemacht.

Im nächsten Jahr ist 15-jähriges Jubiläum der KinderKulturKarawane. Können wir kulTUr WAS! 2019 noch toppen?
Text: Bernd Lichtenberg
Fotos: Benjamin Kalt, Erika Molatta, Martin Weber

Originaltext zum 05.09.2019

FEIER DES GUTEN LEBENS IM AMAZONASGEBIET

Können tanzende Drachen die Umweltzerstörung aufhalten?
Die Performance ist eine Form des Widerstandes, aber auch eine Feier der Schönheit und der Beständigkeit des Amazonas und der Kraft junger afroindigener Menschen.

In der Flussgemeinde Cabelo Seco arbeitet das Coletivo AfroRaiz seit 10 Jahren mit jungen Künstler*innen und ihren sozialen, kulturellen und umweltbewussten Bezügen. Die Arbeit des Projektes wurde 2018 von UNICEF Brasilien ausgezeichnet.

www.kinderkulturkarawane.de

Feuer am Amazonas

Guten Tag,
das desaströse Feuer am Amazonas ist in aller Munde – wir geben den betroffenen Menschen eine Stimme!
In diesem Jahr lädt der FAIRein e.V. an der Gesamtschule Brand die brasilianische Tanz- Theater- und Musikgruppe Colectivo AfroRaiz ein.
Im Rahmen der KinderKulturKarawane sind die jungen Künstlerinnen und Künstler mit einer Performance zur Über-Lebens-Situation am Amazonas in Aachen. Schon seit 2005 laden wir jährlich im Herbst die KinderKulturKarawane für 9 Tage in die Gesamtschule Brand ein und zeigen allen Schüler*innen des Stadtteil Brand die jeweilige Theateraufführung.
Vier Grundschulen und 400 Schüler*innen der Gesamtschule Brand nehmen an Aufführungen und Workshops teil. Insgesamt fast 1500 Kinder und Jugendliche! In den vergangenen Jahren hat Ihre Kollegin Martina Stöhr uns mit ihren einfühlsamen und sachgemäßen Berichten in der AN/ AZ sehr geholfen.
Für die Durchführung einer solchen Aktions-und Begegnungswoche ist ein Presseecho sehr wichtig.
In diesem Jahr kooperieren wir außerdem mit dem Einhard-Gymnasium. Die Künster*innen aus Cabelo Seco brennen darauf hier über ihre lebensbedrohliche Lage informieren zu können.
Gerne spreche ich mit Ihnen weitere Möglichkeiten der Kooperation ab. 02451 41156 0163 369 4402
Vielen Dank im Voraus
Bernd Lichtenberg Vorsitzender FAIRein e.V.

Von | 2019-11-12T13:18:00+01:00 4. Oktober 2019|Kategorien: Aktuelles|