Berufswahlvorbereitung

//Berufswahlvorbereitung
Berufswahlvorbereitung 2020-03-19T08:54:35+01:00

Berufswahlvorbereitung (zuständig: StuBo Günther Glenewinkel)

Durch die neue Stundentafel für die Sekundarstufe I und die Teilnahme an dem Übergangssystem „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA)des Landes NRW wurde das Konzept grundlegend erneuert.

Grundsätzlich ruht die Berufswahlvorbereitung an der Gesamtschule Aachen-Brand auf drei Säulen, die inhaltlich und zeitlich in die Lehrpläne der Fächer Deutsch und Wirtschaftslehre und in den Ablauf des Schulalltags integriert sind.

Berufswahlvorbereitung


@page { size: 21.59cm 27.94cm; margin: 2cm } p { margin-bottom: 0.25cm; direction: ltr; line-height: 115%; text-align: left; orphans: 2; widows: 2; background: transparent } a:link { color: #0000ff; text-decoration: underline }
Hier werden die Bausteine der Berufswahlvorbereitung in den Jahrgängen 8 bis 10 dargestellt. Diese sind für alle Schüler/innen verpflichtend.

Die gesamte Berufswahlvorbereitung wird durch das Fach Wirtschaftslehre begleitet. Zu Beginn werden die Eindrücke und Impulse aus der Ausstellung im Zinkhütter Hof, Stolberg verarbeitet. Die dort gesammelten Informationen im Bereich der Interessen und Neigungen bieten einen guten Einstieg in die komplexe Materie der Berufswahlvorbereitung. Als Medium kommt hier der Berufswahlpass mit seinen ergänzenden Arbeitsblättern zum Einsatz. (www.berufswahlpass.de)

Der Tagesbesuch der Zukunftswerkstatt im Zinkhütter Hof ist der Einstieg in die Berufswahlvorbereitung:

  • Spielerisch werden an den verschiedenen Stationen „Stärkepunkte“ gesammelt. Die Themenschwerpunkte ermöglichen den Kindern, ihre Stärken herauszuarbeiten und zu dokumentieren. Es erscheinen – unbenannt – die Berufsfelder „Gestalten“, „soziale Dienste“, „Büro“, „Handwerk“ und „Wirtschaft/Verwaltung“. www.zinkhuetterhof.de/forum

Nach den Herbstferien nehmen alle Schüler/innen beim Trägerverbund beo an der Potentialanalyse teil. Hier werden durch verschiedene theoretische und praktische Tests erste Einblicke in den Bereich der Fähigkeiten und Fertigkeiten gewonnen. Dabei werden die Schüler/innen beobachtet und erhalten eine ausführliche Analyse im Gespräch und schriftlich für den Berufswahlpass.

Vor den Sommerferien gehen die Schüler/innen des 8. Jahrgangs in ihr „Schnupperpraktikum“. Durch die Vorbereitung gestärkt, suchen die Kinder sich ihren Praktikumsplatz in Stadt und Kreis Aachen selber. Unterstützung und Beratung erhalten sie durch den Koordinator Herrn Glenewinkel, der auch für die Organisation der Betreuung durch die Klassenlehrer/innen zuständig ist. Bei der Wahl der Stellen für die Praktika in Jahrgang 8 und 9 gibt es nur wenige Bedingungen

  • es sollte nicht der elterliche Betrieb sein
  • nach Möglichkeit ein Ausbildungsbereich
  • keine Praktika in Schulen (das kann im Praktikum der Jahrgangsstufe 11 erfolgen)
  • ortsnah, also StädteRegion Aachen mit angrenzendem Grenzgebiet

Die Erfahrungen aus dem Schnupperpraktikum werden in Wirtschaftslehre ausgewertet. Das Kennenlernen und die Erforschung der Berufsfelder Handwerk, Industrie, Büro/Verwaltung, soziale Dienste, Einzelhandel, IT/Elektro und Hotel-, Gaststätten und die persönliche Zuordnung in einen der Bereiche geben eine erste Zielrichtung Ausbildung/Studium. Parallel werden im Fach Deutsch die Bereiche Anschreiben und Lebenslauf bearbeitet. Dieses Wissen wird in Wirtschaftslehre gebraucht, um Bewerbungsmappen zu erstellen.

Drei Wochen vor Ostern soll die Entscheidung für das Berufsfeld verifiziert werden. Alle Erfahrungen aus der Potentialanalyse, der Berufsorientierung, aus dem Schnupperpraktikum und natürlich aus dem Unterricht vereinfachen die Entscheidung und die Suche nach dem geeigneten Praktikumsplatz. Das ist auch die letzte Möglichkeit, nach dem Ausschlussverfahren einen Bereich näher kennen zu lernen.

Ein bis zwei Wochen vor den Sommerferien starten die Projekttage zur Berufsorientierung:

  • alle Schüler/innen besuchen das Berufsinformationszentrum (BIZ) der Arbeitsagentur Aachen und lernen dort den für uns zuständigen Berufsberater Herrn Carell kennen. Er erläutert den Kindern den Aufbau des BIZ und präsentiert auch die Serviceleistungen der Arbeitsagentur.
  • Außerdem nehmen die Schüler/innen an einem Testtraining bei der Sparkasse Aachen teil. Hier werden Teile der üblichen Einstellungstests bearbeitet und ausgewertet. Die dabei gemachten Erfahrungen sind für die nun anstehenden Bewerbungen beruhigend.
  • Bei unserem Kooperationspartner Aachener Bank lernen die Kinder sich in einem Bewerbungsgespräch zu präsentieren. Die gefilmten Aufnahmen dienen der Auswertung und der Reflektion. Die Seminare werden von Auszubildenden der Aachener Bank geleitet.
  • Parallel zur Aachener Bank erfahren die Kinder von Herrn Glenewinkel alles über die Schulabschlüsse in der Sekundarstufe I und die weiteren Bildungsmöglichkeiten an den Berufskollegs und in der Ausbildung.
  • Von der IHK und HWK besuchen uns die „Ausbildungsbotschafter“: Auszubildende aus den unterschiedlichsten Bereichen präsentieren sich und ihren Beruf und können interviewt werden.
  • Parallel und zeitlich versetzt präsentieren sich in einem Klassenraum verschiedene Firmen der Region mit ihren Ausbildungsangeboten.

Nach dieser intensiven Zusammenfassung geht es in die „Entscheidungsphase“ nach den Ferien!

Berufwahlvorbereitung 10

Für den 10.Jahrgang stehen eine Fülle von Experten zur Verfügung, die einzelne Bereiche abdecken:

Herr Carell von der Arbeitsagentur Aachen ist jeden Monat bis zu zwei Tage im Haus und steht für Beratungsgespräche zur Verfügung.

Von der Handwerkskammer Aachen kommt Herr Soiron und vermittelt Ausbildungsplätze im Handwerk.

Für den Bereich Berufskolleg steht Herr Glenewinkel für Einzelgespräche zur Verfügung.

Immer im November findet für alle 10er eine Infoveranstaltung in der Mensa statt, in der die Bildungsangebote der Berufskollegs vorgestellt werden.

Anfang Dezember können wieder in der Mensa die Informationen zu unserer gymnasialen Oberstufe abgerufen werden.

Aktuelles

Zwanzig Jahre Frohsinn – Carnevale Brandiale 2020

Der Bundeskanzler hieß noch Gerhard Schröder, von Smartphones hatte noch niemand etwas gehört und auf der Bank der deutschen Fußballnationalmannschaft saß nicht der schwäbelnde Jogi Löw, sondern der bereits früh ergraute Erich Ribbeck. Wir schreiben [...]

weiterlesen